Kos­ten­rat­ge­ber

Im Rah­men der mir erteil­ten Man­da­te bera­te ich gern auch zu Kos­ten­fra­gen.

Rechts­schutz­ver­si­che­rung & Deckungs­an­fra­ge

Rechts­schutz­ver­si­che­run­gen bie­ten Kos­ten­schutz für ver­schie­dens­te Rechts­si­tua­tio­nen. Aller­dings ist nicht alles ver­si­chert. Was genau ver­si­chert ist, ergibt sich aus Ihrem Ver­si­che­rungs­schein und den Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen. Sie kön­nen mir in der ers­ten Bera­tung gern Ihren Ver­si­che­rungs­schein vor­lie­gen. Ich prü­fe dann, ob Kos­ten­schutz für Ihren Fall in Betracht kommt.

Um im Ernst­fall schnell Klar­heit zu erhal­ten, sind die Rechts­schutz­ver­si­che­rer ver­pflich­tet, zügig zu ent­schei­den, ob sie den Kos­ten­schutz für den gemel­de­ten Streit­fall ver­bind­lich aner­ken­nen (Deckungs­zu­sa­ge). In der Pra­xis ist es oft rat­sam, die Deckungs­an­fra­ge nicht selbst ein­zu­rei­chen, son­dern durch den Rechts­an­walt stel­len zu las­sen. Im Rah­men eines mir ver­bind­lich erteil­ten arbeits­recht­li­chen Man­dats erle­di­ge ich die Deckungs­an­fra­ge an Ihre Rechts­schutz­ver­si­che­rung gern mit, wenn Sie mir fol­gen­de Unter­la­gen zur Ver­fü­gung stel­len:

  • Ver­si­che­rungs­da­ten: Ich benö­ti­ge Anga­ben zur Ver­si­che­rung und der Ver­si­che­rungs­num­mer. Die­se Daten ste­hen im Ver­si­che­rungs­schein und Rech­nun­gen Ihrer Ver­si­che­rung. Es reicht aus, wenn Sie mir eine die­ser Unter­la­gen ein­rei­chen.
  • Soweit vor­han­den, die Scha­dens­num­mer: Nach der ers­ten Deckungs­an­fra­ge erhält Ihr Fall von Ihrer Rechts­schutz­ver­si­che­rung eine Scha­dens­num­mer. Bei Rück­fra­gen und Kor­re­spon­denz wird die­se Scha­dens­num­mer benö­tigt.
  • Auf Anfra­ge von mir, eine Sach­dar­stel­lung. Rechts­schutz­ver­si­che­run­gen gewäh­ren Kos­ten­schutz, wenn ein soge­nann­ter Ver­si­che­rungs­fall ein­ge­tre­ten ist. Zur Dar­stel­lung des Ver­si­che­rungs­falls benö­ti­ge ich von Ihnen unter Umstän­den eine schrift­li­che Sach­dar­stel­lung. Sie erhal­ten von mir im Bedarfs­fall genaue Hin­wei­se, wel­che Anga­ben benö­tigt wer­den.

Bera­tungs­hil­fe in außer­ge­richt­li­chen Ange­le­gen­hei­ten

Bei gerin­gem Ein­kom­men und Ver­mö­gen kann für die außer­ge­richt­li­che Inter­es­sen­wahr­neh­mung unter Umstän­den Bera­tungs­hil­fe in Anspruch genom­men wer­den.

Pro­zess­kos­ten­hil­fe in gericht­li­chen Ver­fah­ren

Bei gerin­gem Ein­kom­men und Ver­mö­gen kann in bestimm­ten gericht­li­chen Ver­fah­ren und unter bestimm­ten wei­te­ren Umstän­den staat­li­che Pro­zess­kos­ten­hil­fe in Anspruch genom­men wer­den.

Kos­ten­er­stat­tung durch Ver­fah­rens­be­tei­lig­te

In bestimm­ten Ver­fah­ren kann bei Obsie­gen nach­träg­lich die Erstat­tung not­wen­di­ger eige­ner Kos­ten vom Ver­fah­rens­geg­ner ver­langt wer­den. Umge­kehrt muss unter Umstän­den damit gerech­net wer­den, bei Unter­lie­gen dem Ver­fah­rens­geg­ner oder ande­ren Ver­fah­rens­be­tei­lig­ten Kos­ten erstat­ten zu müs­sen. Rechts­an­wäl­te kön­nen, die­se für einen recht­li­chen Lai­en kaum mehr zu über­schau­en­den Kos­ten­ri­si­ken und Erstat­tungs­chan­cen abzu­schät­zen und Kos­ten-Nut­zen Sze­na­ri­en vor­stel­len.

Pri­va­te Pro­zess­kos­ten­fi­nan­zie­rer

Pri­va­te Pro­zess­fi­nan­zie­rer stel­len Finan­zie­run­gen für aus­ge­wähl­te Man­da­te zur Ver­fü­gung. Über­nom­men wer­den übli­cher­wei­se nur Rechts­strei­tig­kei­ten mit einem hohen Gegen­stands­wert. Über­nimmt der Pro­zess­fi­nan­zie­rer den Fall, lässt er sich als Ver­gü­tung einen Anteil am Erfolg des Rechts­streits ver­spre­chen.

Kos­ten­ab­schät­zung & Kos­ten-Nut­zen-Ana­ly­se

Wel­che Risi­ken und Kos­ten in Kauf genom­men und wel­che Zie­le ver­folgt wer­den sol­len, lässt sich im Rah­men der Rechts­be­ra­tung sinn­voll bewer­ten. Kos­ten-Nut­zen-Erwä­gun­gen ermög­li­chen sach­be­zo­ge­ne Ent­schei­dun­gen, wel­che kos­ten­aus­lö­sen­den Maß­nah­men unter­nom­men wer­den sol­len – und auf was ver­zich­tet wird.

© Alle Rechte vorbehalten.